Gongochronologie

Was bisher geschah

Nach einem denkwürdigen improvisationskonzert der 7 köpfigen formation „bier and loathing im iran“ formerly known as „bier and loathing in afghanistan“ im august 2009 hatten markus köppl und markus hierl die verwegene idee ein improvisationsduo mit gong und gitarre zu gründen. Nach etlichen sessions im herbst 2009 wurde das duo auf den namen gongo getauft und im frühjar 2010 konnte man auch schon die debutcd „birth of the gongo“ präsentieren.  Weil man diese cd an sich sehr interessant fand entwickelte man einen regelmäßigen sessionturnus, die sogenannten dienstagssessions in der küche von markus h, die zwar gelegentlich ausnahmsweise auch donnerstags oder mittwochs stattfanden, aber nichtsdestotrotz innerhalb kurzer zeit eine fülle an interessantem musikalischem material entstehen ließen, das in vielfältiger weise eine klangliche symbiose dieser beiden instrumente realisiert. Es folgten weitere aufnahmen auf der basis freier improvisation, so daß man innerhalb eines dreivierteljahres, bis ende 2010, bereits 10 alben vorweisen konnte. Um das material für den hörer zu strukturieren und leichter zugänglich zu machen wurde im nachhinein auch für jedes album ein eigener konzeptioneller rahmen entworfen. Eine vorgehensweise die der bildenden kunst nicht unähnlich ist und auch heute noch größtenteils beibehalten wird – das rhizomatische wuchern des aufnahmematerials kann jedoch durchaus längere zeiträume zwischen entstehung und konzeptualisierung einer aufnahme bedingen, so daß ein großteil der aufnahmen von 2011 zwar bereits aufgenommen und abgemischt ist jedoch noch der konzeptualisierung harrt – hier verfährt gongo nach dem work in progress prinzip.

Im frühjahr 2011 durchlief gongo dann auch eine stilistische wandlung  einerseits durch eine erweiterung des gong instrumentariums, mit zusätzlichem windgong und klangschalen und andererseits durch eine hinwendung zur bundlosen akustischen gitarre. Orientalische, asiatische und indische einflüsse fanden ihren weg in die improvisation und sind seitdem fester bestandteil des inzwischen charakeristischen gongo sounds, natürlich ohne dem vorangegangenen seine eigenständigkeit absprechen zu wollen. Es folgten nun etliche duoaufnahmen mit dieser neuartigen klangkonzeption, außerdem wurde eine alternative triobesetzung, das sogenannte gongo trio – mit peter knoll an percussion – ins leben gerufen um diese in einer triobesetzung weiterzuentwickeln,  auch in dieser besetzung wurden etliche aufnahmen eingespielt.  Der erste dreistündige liveauftritt folgte im august 2011 in triobesetzung. Danach wurde die rege aufnahmetätigkeit fortgesetzt – sowohl in duo als auch triobesetzung. Im oktober 2011 unterstützte das gongo trio auch musikalisch die lyrikerin claudia funk bei ihrer performance „Gedankenströme“, dies wurde natürlich auch auf einer cdaufnahme dokumentiert.

Nun im november 2011 sind also ca 20 cdaufnahmen vorhanden – und es werden definitiv noch viele mehr werden, die auf diesem blog hier auch nach und nach eingestellt, und dem interessierten hörer und gongo afficionado zugänglich gemacht werden

.
.
.

November 2016: Aus Zeitmangel und literarischer Unkreativität heraus wurde diese Chronologie nun auch seit November 2011 nicht mehr in Worten fortgesetzt wohl aber in Musik. Ein Großteil der Alben – natürlich auch neueren Datums – ist inzwischen als digitaler Tonträger in den gängigsten Onlineshops (iTunes, Amazon, Spotify, … ) erhältlich, so daß die Musik, um die es ja eigentlich geht, vorerst für sich sprechen kann.

In diesem sinne

Gongodere

Schreibe einen Kommentar